Banner

Haushaltsplanung in der Schulverwaltung


Zielgruppe:

Führungskräfte und Haushaltssachbearbeiter/-innen aus der Schulverwaltung und Kämmereien/ Haushaltsabteilungen in Kommunalverwaltungen

Beschreibung:

Mit der Einführung des NKF haben sich die Anforderungen an den kommunalen Haushalt wie auch an die Haushaltsplanung grundlegend verändert. So sind neben Zahlungsgrößen auch Werteverzehre zu beplanen, überdies haben sich einige Dokumentationspflichten in Haushalt und Jahresabschluss verändert.

Die dezentralen Ämter/Fachbereiche haben typischerweise die Aufgabe, die Rohdaten für die Haushaltsplanung angemessen zu erheben. Dieses hat bezogen auf Investitionen teilweise maßnahmenscharf zu geschehen, gegebenenfalls sogar noch kleinteiliger, da unterschiedliche Anlagegüter einer Maßnahme über verschiedene Abschreibungsdauern verfügen und somit für die Planung der Abschreibungsverläufe differenzierte Werte verfügbar sind.

In vielen Kommunen sind in den ersten NKF-Jahren bei Planungen und Bewirtschaftung erhebliche Abweichungen aufgetreten. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, das Grundverständnis von Anforderungen an die Planung, Konsequenzen von „Fehlplanungen“ sowie die Bewältigung der Planungsaufgabe zu erleichtern. In dieser Weise werden die Anforderungen formuliert, Grundlagen kompakt aufgezeigt und anhand von Praxisfällen anschaulich gemacht.


Inhalt: Der kommunale Haushalt nach NKF: Was ist zu planen? Wie ist zu planen?
  • Planungsgrößen im NKF-Haushalt
  • Ergebnisplanung im NKF mit Blick auf Schulen: Verwaltung, Verbrauch, Instandhaltung und Pflege von Einrichtungsgegenständen
  • Der Unterschied von Instandhaltungen und Investitionen in Bezug auf typische Vermögensgegenstände in Schulen
  • Die Einplanung von Projektmitteln und Elternbeiträgen
  • Die Verwendung der Schulpauschale
  • Finanzplanung im NKF und konkrete Maßnahmenplanung
  • Zu planende Einzel- und Globalprojekte bei Investitionen
  • Die Planung bei der Anschaffung von Vermögensgegenständen, die als Festwerte geführt werden
  • Die Notwendigkeit Anlagearten-spezifischer Planansätze
  • Die Verteilung der Planansätze auf die folgenden Haushaltsjahre und die Konsequenzen dieser Festlegungen
  • Beispielsfälle


Ort: ifV im Wissenschaftspark, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen

Referenten: Achim Wilmsmeier

Entgelt: 160,00 €

Uhrzeit: 09:00 - 16:00 Uhr

© Copyright 2004-2017 - ifv Gelsenkirchen - Webdesign: EDV Service Beinert