Fortbildung - Konzepte - Netzwerk

Seminarinfo

I.2 - Soziale Hilfen - Leistungen nach dem 3. und 4. Kap. SGB XII

Einsatz des Vermögens nach dem SGB XII - kompakt

Zielgruppe

Leistungs-, Widerspruchs- oder Klagesachbearbeiter/innen, die im Rahmen des Leistungsrechts nach dem SGB XII tätig sind

Beschreibung

Sozialhilfe nach dem SGB XII erhält nicht, wer sich u.a. durch den Einsatz seines Vermögens selbst helfen kann. Werden Leistungen beantragt, ist daher immer zu prüfen, ob verwertbares Vermögen vorhanden ist, das vorrangig zur Bedarfsdeckung eingesetzt werden muss.

In dieser Fortbildungsveranstaltung werden alle wesentlichen Normen des SGB XII zum Vermögen und alle damit zusammenhängenden Fragestellungen der täglichen Praxis an zahlreichen Fallbeispielen erörtert.

Ziel der Fortbildung ist es, die Vielzahl der sich im Zusammenhang mit dem Vermögenseinsatz ergebenden Fragen darzustellen, aufzuarbeiten und entsprechende praxisorientierte Lösungswege unter Beachtung der Rechtsprechung aufzuzeigen.

Insbesondere werden Themen aus dem Bereich Immobilienrecht, Umgang mit dem Einsatz von Lebensversicherungen, der Härtefallregelung nach § 90 Abs. 3 SGB XII und der Umgang mit gemischten Bedarfsgemeinschaften SGB II / SGB XII intensiv erörtert.

Es wird ein Informations- und Diskussionsforum geboten, um in der Praxis beim Einsatz des Vermögens rechtlich fundiert beraten und entscheiden zu können.

Inhalt

  • Abgrenzung Ermessensentscheidung – gebundene Abgrenzung von Einkommen und Vermögen, Begriff des Vermögens,
  • Verfahren bei einmaligen Geldzuflüssen wie Erbschaften, Steuererstattungen, Lebensversicherungen, Abfindungen, Kapitalerträgen und Darlehen, Zuflusstheorie,
  • Verwertbarkeit von Vermögen,
  • Vermögensschongrenzen nach § 90 II Nr. 1 – 7 SGB XII,
  • Vermögensfreibeträge gem.§ 90 II Nr. 9 SGB XII,
  • Angemessenheit von Hausgrundstücken (§ 90 II Nr. 8 SGB XII) nach der sog. „Kombinationstheorie“,
  • Verwertbarkeit von Vermögen bei Verfügungs- und /oder Veräußerungsverboten sowie bei Miteigentum und Erbengemeinschaften,
  • Härtebegriff nach § 90 III SGB XII und Beurteilung der Härte bei Lebensversicherungen, Kraftfahrzeugen, Immobilienvermögen, Schmerzensgeld, Blindengeld, angesparter Sozialhilfe sowie bei Mischfällen nach dem SGB II / SGB XII,
  • Voraussetzungen der Darlehensgewährung bei Vermögen nach § 91 SGB XII, Abgrenzung des Härtebegriffs in § 90 III und § 91 SGB XII,
  • Grundzüge der Sicherung von Darlehen bei Immobilieneigentum,
  • Überblick über die aktuelle Rechtsprechung

Einen Flyer zu diesem Seminar in pdf-Format können Sie hier herunterladen.

Seminar-Nummer

FH-0216

Ort

Congress Hotel am Stadtpark Hannover & Hannover Congress Centrum | HCC
Schillstraße
30175 Hannover

Referenten

Andreas Eichler

Entgelt

€ 249,00

Uhrzeit

09:30 - 16:30 Uhr

Termin

30.04.2020

oder Anmeldeformular drucken